Scheinselbständigkeit in Berlin. In der Hauptstadt arbeiten mit 14 % der Beschäftigten überdurchschnittlich viele Selbständige. Nach Schätzungen sind ca. 20 % der Selbständigen scheinselbständig. Allein in der öffentlichen Verwaltung sind mindestens 50.000 Selbständige als Honorarkräfte in den Bezirken (Familienbetreuer, Jugendhelfer, Musikschullehrer, Dozenten und Psychologen) beschäftigt. Nach Angaben des Unternehmerverbandes sind vor allem Anwaltskanzleien, Architekturbüros oder die Computerbranche betroffen, so Klaus-Peter Fugger vom Unternehmerverband. Die IHK vermutete viele Scheinselbständige in den Berufsgruppen der Journalisten, Reiseleiter, Dolmetscher, Zeitungsverkäufer, Versicherungsvermittler, Putzkolonnenführer und Lkw-Fahrer, so die Berliner Zeitung.

Scheinselbständigkeit bei Frauen in Berlin

Insgesamt 35, 2 % der Selbständigen in Berlin sind nach einer Studie Frauen, 2005 waren es bereits 79.526 selbständige Frauen. 77 % der weiblichen Selbständigen haben keinen Arbeitnehmer beschäftigt (sog. Solo-Selbständige). Bei Solo-Selbständigen ist das Risiko von Scheinselbständigkeit und arbeitnehmerähnlicher Selbständigkeit besonders hoch.

Hochgerechnet hat es 2005 insgesamt 225.926 Selbständige in Berlin gegeben (m/w).

Im Jahr 2012 hatten davon 232.000 selbstständige Personen die deutsche Staatsbürgerschaft, 21.500 davon – also fast 9,3 Prozent – hatten einen Migrationshintergrund. Bei den Neugründungen von Einzelunternehmen in der Hauptstadt stieg der Anteil von Migranten im Jahr 2013 auf über 49 Prozent (2003 noch 14,8 %).

Risiko Scheinselbständigkeit in Deutschland bei Solo-Selbständigen

In Deutschland arbeiten laut Heise 57 % der Selbständigen als Solo-Selbständige, nur 11 % beschäftigen Arbeitnehmer. Laut DIW erhöhte sich bundesweit die Zahl der Solo-Selbständigen vom Jahr 2000 bis 2011 um rund 800.000 auf 2,6 Millionen; eine Zunahme um 40 %.

Entwicklung der Scheinselbständigkeit in Berlin

Die Zahl der Solo-Selbständigen nimmt seit 2012 in Berlin allerdings wieder ab. Besonders stark soll der Rückgang im Grundstücks- und Wohnungswesen (Makler, Hausverwaltungen), beim Transportgewerbe, im Handel und im verarbeitenden Gewerbe. sein Im Baugewerbe nimmt die Selbständigkeit aufgrund der guten Baukonjunktur indes kräftig zu. Neue Arbeitsplätz auch bei Selbständigen, entstehen auch bei Games, gefolgt von der Web- und Mobile-Branche.

Urteile des Sozialgericht Berlin zum Thema Scheinselbständigkeit, Betriebsprüfung und Statusfeststellungsverfahren

Hier finden Sie in Kürze aktuelle Urteile zu den Themen Scheinselbständigkeit, Betriebsprüfung und Statusfeststellungsverfahren.

Ähnliche Einträge