Im Bereich der Jugendhilfe ist Scheinselbstständigkeit möglicherweise weit verbreitet. Es ist eine Tatsache, dass insbesondere der öffentliche Dienst nicht nur am extensivsten Befristungen einsetzt, sondern gerade im Sozialbereich auch nach des allgemeinen Kriterien scheinselbstständige Honorarkräfte eher die Regel sind.

Erstaunlicherweise macht die Rechtsprechung der Sozialgerichte das mit. Die Sozialgerichte und Landessozialgerichte gehen im Bereich öffentliche Dienste sehr großzügig mit ansonsten sehr streng gehandhabten  Kriterien um, wie insbesondere zahlreiche Urteile im der Bereich Honorarkräfte im Bereich Jugendhilfe (zB. Familienhelfer, Umgangsbetreuer oder Integrationshelfer) oder Museumsführer bzw. Besucherführer im Bundestag und Bundesrat zeigt.

Die aktuelle Rechtssprechung finden Sie im Rechtslexikon unter dem Stichwort „Familienhelfer“.

Ähnliche Einträge