Mit einer Statusklage vor dem Arbeitsgericht kann die Feststellung begehrt werden, dass zwischen den Parteien ein Arbeitsverhältnis besteht. Die Anforderungen der Arbeitsgerichte bei einer Statusklage sind erfahrungsgemäß höher als die in der Deutschen Rentenversicherung und der Sozialgerichte im Statusfeststellungsverfahren.  Die Darlegungs- und Beweislast für das Vorliegen des behaupteten Arbeitnehmerstatus trägt

der Kläger, also der bisher Selbständige.

Die Erhebung einer Statusklage will daher gut überlegt sein. Auch Kostengesichtspunkte können für das vorrangige Betreiben eines Statusfeststellungsverfahrens sprechen.

Jedenfalls sollte weder das eine noch das andere ohne vorherige anwaltliche Beratung und/oder Begleitung oder Vertretung durch einen spezialisierten Anwalt eingeleitet werden.

Ähnliche Einträge