Finanzkontrolle Schwarzarbeit, FSK, Zoll, Hauptzollamt, Prüfungsverfügung,

Hauptaufgabe der Finanzkontrolle Schwarzarbeit – kurz FKS – ist die Bekämpfung von Schwarzarbeit und der illegalen Beschäftigung auf Grundlage des Gesetzes zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung (Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz – SchwarzArbG).

„Der Schwerpunkt der von der FKS geführten Strafverfahren liegt zum einen bei Straftaten nach § 266a Strafgesetzbuch (Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt), bei denen – verkürzt dargestellt – der Arbeitgeber pflichtwidrig die Sozialversicherungsbeiträge nicht oder nicht in der richtigen Höhe an die Einzugsstelle (Krankenkasse) abführt.“

so der Zoll auf seiner Homepage zum Schwerpunkt der Tätigkeit der Finanzkontolle Schwarzarbeit.

Im Jahrespressebericht 2014 teilt der Zoll mit:

Die rund 6.700 Zöllnerinnen und Zöllner der Finanzkontrolle Schwarzarbeit überprüften 513.000 Personen und 63.000 Arbeitgeber. Bei Straftaten auf dem Gebiet der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung leitete der Zoll im vergangenen Jahr 102.974 Ermittlungsverfahren gegenüber von 95.020 (2013) ein.

Die bei Kontrollen und Ermittlungen festgestellte Schadenssumme betrug mehr als 795 Millionen Euro.

Ähnliche Einträge